„Die Angler, die tun was“

ließ Vorsitzender Bernd Kruse vom Förderkreis für krebskranke Kinder per sms lobend verlauten. Wegen des Wintereinbruchs blieb er gestern im Landesinneren im Schnee stecken. Und selbst vor Ort an den Friedrichstädter Grachten stellte Initiator Jörg Ovens Ähnliches fest: „Das ist diesmal ein Benefiz-Winterangeln nach Katastrophenfahrplan.“ Dennoch: Die Angler waren zum Teil bereits am Vortag aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg und aus ganz Schleswig-Holstein angereist, um krebskranken Kindern mit den Startgeldern und Spenden eine finanzielle Hilfe zukommen zu lassen. Der Erfolg kann sich absolut sehen lassen: 2500 Euro kamen zusammen. Bereits in den beiden Vorjahren hatten die Angler diese und sogar höhere Summen gespendet. Da diese große Veranstaltung nicht allein zu bewältigen ist, hatte Jörg Ovens die Angelvereine aus Friedrichstadt und Schwabstedt mit ins Boot genommen und war erfreut: „Selbst der Angelverein Pahlen hat uns ein volles Sparschwein gebracht.“ Die Idee zu diesem Benefizangeln stammt von Jörg Ovens Tochter Liv Kristin. Sie hatte 2011 um Hilfe für einen krebskranken Mitschüler gebeten. Die spontane Reaktion von Vater Jörg Ovens: „Na klar, da bin ich sofort dabei und organisiere etwas.“

Angler

Quelle: Nordfriesische Nachrichten, 11.März 2013, HEM