Freizeitwochenende am Falkensteiner Strand

 

image       image

 

Es gab zwar schon einige Freizeiten am Falkensteiner Strand, aber es war das erste Mal mit ehemaligem Patienten im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Wir waren sehr gespannt wie dieses Angebot ankommen wird und hatten ziemlich schnell elf Anmeldungen.

Dann war es endlich soweit: Am 6.05.2017 ging es los mit der Freizeit zum Falkensteiner Strand!
Wir trafen uns mit den Kindern und Eltern um 14 Uhr in der Villa Falkenhorst zum gemeinsamen Kaffee und Kuchen, dabei konnte man sich in Ruhe unterhalten und austauschen. Einige Kinder gingen währenddessen mit unserer Praktikantin an den Strand und sammelten Muscheln oder probierten das „Steineditschen“ aus. Um 15 Uhr verabschiedeten sich die Eltern und machten sich so langsam auf den Weg nach Hause. Wir packten noch eine Tasche mit Getränken und es ging los zum Klettergarten „High Spirits“. Die Kinder durften sich zuerst im Kinderparcours ausprobieren, denn es war gar nicht so einfach sich immer ein und auszuhacken um dann weiter klettern zu können. Aber nach einigen Übungsrunden im Kinderparcours ging es dann los. Es ging in den grünen Parcours der in 5m Höhe beginnt. Wir hatten viel Spaß im Klettergarten und sind gegen 18 Uhr mit knurrendem Magen zurück in die Villa Falkenhorst gelaufen um dort mit dem Kochen für das Abendessen zu beginnen. Es gab Spaghetti Bolognese und zum Nachtisch ein Eis. Mit gestärktem Magen, haben wir uns dann aufgeteilt, einige Kinder haben draußen noch gespielt, andere haben sich ausgeruht oder haben gemeinsam mit den Teamern gespielt. Die anderen Kinder sind zum Spielen dazu gestoßen als es draußen dunkel wurde. Wir haben gemeinsam noch ein bisschen gespielt und sind mit den Kindern die eine Nachtwanderung machen wollten, rausgegangen. Da wir fast Vollmond hatten, mussten wir unsere Taschenlampen gar nicht anmachen und konnten im Mondschein spazieren gehen. Zum Einschlafen wurde dann die Geschichte von Peterchens Mondfahrt vorgelesen. Nach der Geschichte sind dann auch alle recht schnell eingeschlafen. Am nächsten Morgen sind einige Kinder um sieben Uhr mit der Praktikantin an den Strand gegangen um den Sonnenaufgang zu sehen. Es wurden viele Bilder im Sonnenaufgang gemacht, Muscheln wurden gesammelt und wir haben den Anglern dabei zugesehen wie sie einen Fisch fangen. Um neun Uhr gab es Frühstück und wir haben alle unsere Sachen gepackt denn um zehn Uhr sind die Eltern gekommen um die Kinder wieder abzuholen. Wir hatten alle viel Spaß und würden gerne wiederkommen und sagen dem Förderkreis vielen Dank, dass wir diese Reise machen konnten.

WirTunWas

Quelle: Annette Petrauschke