Hervorgehobener Artikel

Wir tun was!

 

Karl-Heinz Groth

Karl-Heinz Groth
Schirmherr des Förderkreises,
Träger des Verdienstkreuzes am Bande
der Bundesrepublik Deutschland,
Plattdeutscher Schriftsteller,
Lehrer, Schulrektor i.R.

 

Als ich vor etwa 15 Jahren zum ersten Mal die Kinderkrebsstation im Klinikum der CAU am Schwanenweg aufsuchte, haben mich Ausstattung und Enge des Aufenthaltsraumes für krebskranke Kinder sehr bedrückt.
Die Szenen, die sich beim Abschiednehmen zwischen Kindern und Eltern/Großeltern abspielten, haben mich bis heute nicht losgelassen. Für mich stand fest, dass ich die Arbeit des Förderkreises mit seinen vielfältigen Zielen unterstützen würde.
Das habe ich in den folgenden Jahren durch die Bereitstellung von Honoraren als plattdeutscher Autor und zahlreiche öffentliche Appelle getan. Viele Menschen im Lande haben es mir gleich getan, oder umgekehrt ich ihnen.
Die Bereitschaft zu helfen ist sehr groß. Man darf nur nicht müde werden, sie abzurufen.

Helfen Sie uns, damit wir Leid lindern können.

Karl-Heinz Groth

Leckeres im Frühling

Beim gemeinsamen Kochen auf der M 1 im März standen Spaghetti auf dem Programm. Die Kinder freuen sich meist darüber, wobei sie zunächst nicht wissen, wie das Gericht mit den beliebten Spaghetti zubereitet werden soll. Das Rezept lautet:

Spaghetti Pfanne mit Käse-Kräuter-Sauce

Spaghetti

Gedünstetes frisches Gemüse wird mit Spaghetti gemischt. Die Kinder konnten aus verschiedenen Gemüsen wählen. Sie endschieden sich, abweichend vom Rezept, für Lauchzwiebeln, Karotten, etwas Porree, rote Paprika und einige Champignons. Gern hätten sie noch Erbsen dabei gehabt.

Das Gemüse und auch die Kräuter für die Käse-Kräutersauce können je nach Jahreszeit und nach den Vorlieben in der Familie gewählt und kombiniert werden. Der kommende Frühling lädt dabei besonders ein, verschiedene Kräuter zu verwenden. Vielleicht haben Sie ja mal Lust, mit der Familie oder allein auf Kräuterwanderung zu gehen und frische Wildkräuter zu sammeln!

Das Rezept:

200 g Spaghetti

Für das Gemüse                                                                 Für die Käse-Kräutersauce:

1 Zwiebel                                                                    1 TL Butter
1 Stange Porree                                                        1 EL Mehl
3 Karotten                                                                  150 ml Milch
100 g Champignons                                                 150 ml leichte Gemüsebrühe
1 EL Olivenöl                                                              Muskatnuss, Salz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe                                                       Zitronensaft
½ TL Curry                                                                 100 g Kräuterfrischkäse
150 ml Wasser                                                          80 g geriebener Käse
Salz, Pfeffer, Thymian                                               2 – 3 EL gehackte Kräuter

 

Zubereitung:
Die Spaghetti in Salzwasser kochen und abtropfen lassen.
Das Gemüse in gleichmäßig kleine Stücke schneiden und in Olivenöl andünsten. Knoblauchzehe durchpressen und mit dem Curry zum Gemüse geben. Die Brühe zugießen und das Gemüse 10 – 15 Minuten kochen.
Für die Sauce die Butter schmelzen und das Mehl darin anschwitzen. Milch und Brühe zugießen, aufkochen und die Gewürze zugeben. Käse raspeln und mit dem Frischkäse unterrühren. Abschmecken. Zum Schluss die Kräuter unterheben oder darüber streuen.
Die Spaghetti mit dem Gemüse mischen.
Die Sauce extra dazu reichen.
Tipp: Wird Gemüse in wenig Salzwasser oder wenig Gemüsebrühe gedünstet, behält es sehr gut seine Farbe und seinen Eigengeschmack. Dies ist von Bedeutung, wenn Gemüse gern gegessen werden soll. Achten Sie darauf, nach dem Andünsten einen Deckel auf den Topf oder die Pfanne legen, damit die Flüssigkeit nicht verdampft.
Viel Freude beim Nachkochen!

Rezept und Foto: Gertrude Mumm-Tiessen

Heider Hausfrauen spenden für krebskranke Kinder

Wie schon seit 25 Jahren konnte der Club Heider Hausfrauen e.V. auch im vergangenen Jahr dem “Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V. Kiel”, der auch für Dithmarschen aktiv ist, einen Spendenscheck überreichen. Die Hausfrauen spenden bei jedem Clubtreffen, sie stellen Sammeldosen in Firmen auf, verkaufen Flohmarktartikel, Handarbeiten, Marmelade, Fotokarten und Bücher. Verkäufe im Internet und am Wegesrand gesammelte Dosen und Flaschen bringen zusätzlich Geld für den guten Zweck. Der Vorsitzende des Förderkreises, Bernd Kruse, nahm den Scheck im Wert von 1.630,– Euro entgegen. Damit kam in 25 Jahren der Gesamtbetrag von über 46.000.– Euro zusammen.

Mit herzlichen Grüßen
Club Heider Hausfrauen
Rosemarie Masannek

P1030646

Spenden sammeln im Handumdrehen

Das Drehorgelorchester von Jens Lausen spielte 2013 fast 5400 Euro für krebskranke Kinder und Jugendliche ein

image

Kropp Seit zehn Jahren sammelt Jens Lausen aus Kropp mit seinem Drehorgelorchester Spenden für den Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche. Und das sehr erfolgreich. Über genau 5398,88 Euro lautete der Scheck, den er jetzt im Übungszimmer des Orchesters an Bernd Kruse, den Vorsitzenden des Förderkreises, überreichen konnte. Die Summe ist der Ertrag des vergangenen Jahres. Da durch stieg das „erdrehte“ Gesamt-Spendenaufkommen auf 68210,62 Euro. Lausen taucht, alleine oder mit seinen Musikerkollegen Gerd-Uwe Kohn, Jürgen Podulski und Stefan Laffin, mit der Drehorgel immer dort auf, wo etwas los ist: Auf dem Frühlings-, Herbst- und Weihnachtsmarkt des Guts Emkendorf, auf Schloss Gottorf in Schleswig, beim Rosenfest in Uetersen, den Hafentagen in Elmshorn, beim Maifest in Friedrichstadt, bei den Kohltagen in Wesselburen, und auch bei der Einweihung der Uferpromenade in Glücksburg wurde musiziert und um Spenden gebeten. Allein nach dem Hauptstraßenfest in Kropp waren über 400 Euro in der Spendendose. „Am spendenfreudigsten waren die Passanten in der Eckernförder Fußgängerzone“, erzählt Jens Lausen. Als Sammler schöner Sachen hat sich Lausen einen großen Fundus an Kostümen zugelegt, die er und seine Musiker zu den verschiedenen Anlässen tragen, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Beim nächsten Wochenmarkt in Kropp tritt das Drehorgelorchester in Polizeiuniformen aus der Kaiserzeit mit Pickelhauben auf.

Quelle, Schleswiger Nachrichten, 24.01.2014, Gutsche

Ein Rezept für den Jahresbeginn

Nach den Festtagen ist leichte Kost angesagt. Warme, gut gewürzte Mahlzeiten mit viel Gemüse sind leicht und bekömmlich. Lassen Sie Kinder mit helfen bei der Zubereitung, so sind sie am besten für Gemüse zu motivieren. Probieren Sie diese Gemüsesuppe doch einfach mal aus!

Sie können sie in drei Varianten zubereiten.

Grundlage der Suppe ist Weißkohl. Es ist ein preiswertes Gemüse und das ganze Jahr auf dem Markt. Der frühe Weißkohl ist besonders zart und eignet sich daher hervorragend für die Zubereitung zu einem Salat oder einem Gemüsegericht. Gewürze wie z.B. Kreuzkümmel (Kumin), Kümmel, Koriander und Kurkuma steigern die Bekömmlichkeit. Es muss nicht immer Weißkohleintopf sein!
Dieses einheimische Gemüse hat einen großen gesundheitlichen Nutzen, da es so reich an Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen ist und dabei kalorienarm ist. Bereiten Sie es vielseitig zu!

Gemüsesuppe in drei Varianten

Die klassische Variante:
2 große Zwiebeln                                            frische Chilischote (ca. 5 cm)
1 Stange Porree                                             3 EL Öl
3 Möhren                                                          ca. 1,5 L Gemüsebrühe oder
3 Kartoffeln                                                      Rindfleischbrühe
3 Stängel Bleichsellerie                                 Salz und Pfeffer
oder ca.150 g Knollensellerie                       2 – 3 TL Zitronensaft
600 g Weißkohl                                              gehackte Petersilie

Zubereitung: Das Gemüse putzen. Zwiebeln, Möhren und Kartoffeln in Würfel, Porree in Ringe und den Bleichsellerie in dünne Scheiben schneiden. Den Weißkohl in feine Streifen schneiden oder hobeln. Die Chilischote entkernen und in ganz kleine Stücke schneiden. (Anschließend Brett, Messer und die Hände waschen!) Das Gemüse in einem weiten Topf in Olivenöl einige Minuten andünsten. Die Brühe zugießen und die Suppe 15 – 20 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Mit reichlich Petersilie bestreuen.

Wer mag kann Fleischklößchen oder gekochtes Rindfleisch als Suppeneinlage verwenden. Als Beilage schmecken Kartoffeln oder ein herzhaftes Brot.

Die Suppe kann auch sehr gut eine exotische Note erhalten:
Dafür wird zusätzlich
ca. 1 TL frisch geriebener Ingwer
je ¼ bis ½ TL Kumin (Kreuzkümmel) und Koriander
ca. ½ TL Kurkuma
zugegeben. Wer es exotischer mag, kann die Menge der Gewürze natürlich erhöhen.

Als Beilage zu dieser Variante schmeckt Couscous oder Bulgur.

Eine dritte Variante: Zur klassischen Gemüsesuppe werden weiße Bohnen und italienische Kräutern zugegeben. Sie wird so zu einer Variante der italienischen Minestrone. Der frisch geriebene Parmesan und ein knuspriges Brot gehören dann noch dazu.

Guten Appetit!

          006              018

Text und Fotos: Gertrude Mumm-Tiessen

Kochen auf der M 1

An jedem 2. und 4. Mittwoch im Monat findet auf der M 1 ein Kochnachmittag statt. Kinder und Eltern haben Freude am Kochen und Backen und nutzen dabei die Gelegenheit, sich über Ernährung und alles was dazu gehört zu unterhalten.

Nun gibt es ein neues Angebot:
In jedem Quartal finden Sie ein Rezept auf dieser Internetseite.

Das heutige Rezept haben wir im September auf der M1 zubereitet und auf dem Foto sehen Sie, wie gut es den Kindern gelungen ist.
Für den Frikadellenteig:

400 g Hackfleisch, 3 Sch. Toastbrot, 1 Ei, 1 TL Senf, 1 Zwiebel,Salz, Pfeffer, Muskat1 große Karotte,evtl. Semmelmehl

Zubereitung: Das Toastbrot in Wasser einweichen, die Zwiebel und die Karotte putzen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden oder reiben. Die Karotte fein raspeln oder reiben. Das Brot ausdrücken und alle Zutaten miteinander verkneten. Frikadellen daraus formen und in wenig Öl braten.

Frikadellen in bunter Soße (für 10 – 12 Stück)

Für die bunte Soße:

2 Karotten, 2 Stängel Bleichsellerie (wer mag), 100 g Mais (TK oder Dose), 500 ml Tomatensaft, 2 EL gehackte Petersilie, Salz, Pfeffer, Sojasauce, 50 g – 100 g Schmand

Zubereitung: Die Karotten fein oder grob raspeln, Bleichsellerie in sehr dünne Scheiben schneiden und beides in etwas Öl andünsten. Mais und Tomatensaft zugeben und 5 – 10 Minuten kochen. Petersilie und Gewürze zufügen. Mit Schmand verfeinern.

031

Text und Foto: Gertrude Mumm-Tiessen

Karotten oder Wurzeln, wie wir in Norddeutschland sagen, gibt es jetzt in besonders guter Qualität, frisch aus unserer Region. Das bekömmliche Gemüse ist bekannt für seinen hohen Gehalt an Beta-Carotin (gut für unsere Augen), enthält aber auch B-Vitamine und sogar Folsäure. Der Ballaststoffhalt ist so hoch wie bei Äpfeln und zudem ist es preiswert. Also zugreifen und die Karotten vielseitig verwenden.
Es ist übrigens ein „königliches Gemüse“. Prinz Charles zieht in seinem riesigen Gemüsegarten fast 20 Sorten Karotten, von Weiß bis Dunkelrot. Probieren Sie doch auch mal andere Sorten! Auf Märkten und in guten Lebensmittelabteilungen sind sie zu finden.
Das nächste Rezept erscheint Ende Dezember. Es wird etwas für die kalte Jahreszeit sein und passend für die Zeit nach den Feiertagen.

Viel Freude beim Nachkochen!
Gertrude Mumm-Tiessen
Ernährungsberaterin VDOE

Heinz Kubik plant die 4. Benefiz- veranstaltung

Landtagspräsident Klaus Schlie kommt zum Apfelmarkt und Herbst-Lampionfest

Uetersen.
Am Sonntag, 29. September, wird in der Rosen- und Hochzeitsstadt Uetersen der Holsteiner Apfelmarkt und das Herbst- und Lampionfest gefeiert. Rosennadelträger Heinz Kubik hat sich als „Macher“ von Großveranstaltungen weitgehend zurückgezogen. Das Herbst- und Lampionfest aber ist sein „Baby“ und daher engagiert er sich dafür auch in diesem Jahr. Mehr noch: Auf dem 10000 Quadratmeter großen Gelände von Looft & Winkelholz plant Kubik am selben Tag die vierte Benefizveranstaltung zugunsten des „Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche Kiel“, bei dem der Kaufmann Mitglied des Beirates ist.

                        

                                                     Heinz Kubik (links) und Matthias Lüchau von Looft & Winkelholz

Wie üblich, ist eine große Tombola Bestandteil des Vergnügens am Großen Sand. Dafür sammelt Kubik von sofort an Präsente ein. Sechs Wochen nimmt sich der Kaufmann dafür Zeit. Es können aber auch Preise in der Markthalle Uetersen abgegeben werden. Die telefonische Kontaktaufnahme ist unter der Rufnummer 04122/45603 möglich. Die Benefizveranstaltung als Teil des Festtages unter der Regie von Stadt und IHG (Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe) beginnt um 9 Uhr. Zur offiziellen Eröffnung dieser um 13.30 Uhr wird hoher Besuch erwartet. Kubiks Einladung angenommen hat nämlich Klaus Schlie, Präsident des Schleswig-holsteinischen Landtages. Der frühere Innenminister des Landes zwischen den Meeren freut sich, bereits um 12 Uhr bei der Eröffnung des Apfelmarktes dabei sein zu können.

Durchaus zuzutrauen ist es Kubik, dass er noch weitere Prominenz nach Uetersen holt. Das Festgelände auf dem Gewerbehof der Holzhandlung wird mehrere Tausend Quadratmeter einnehmen. Außerdem hat sich Kubik eine Halle gesichert. Sollte es, wider Erwarten, regnen, kann daher trotzdem gefeiert werden. Ansonsten dient die Halle als Lager für die hoffentlich zahlreichen Tombolapreise.

Kubik ruft alle Vereine, Sänger und Musiker auf, die die gute Sache unterstützen wollen, sich bei ihm zu melden. Zwar gebe es schon viele Zusagen, bei Looft & Winkelholz aber sei genug Platz für noch mehr Engagement, so der Veranstalter.

Quelle: Uetersener Nachrichten/Lokales  16.07.2013

Kochen und Backen auf der Station M 1

Vor sieben Jahren konnte ich das Projekt „Kochen und Backen auf der M 1“ mit Hilfe des Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche Kiel e.V. und mit Unterstützung der Station  M 1 starten.
Mein Name ist Gertrude Mumm-Tiessen und ich bin VDOE-zertifizierte Ernährungsberaterin (Verband der Oecotrophologen). Ich besuche die Kinderkrebsstation zweimal im Monat und biete Eltern und Kindern an, gemeinsam zu kochen und zu backen – so gibt es etwas frisch Zubereitetes zu essen. Es ist für alle auf der Station eine willkommene Abwechslung.
Die Ernährungssituation des Kindes verändert sich während der Chemotherapie. Dies habe ich selber erlebt, als mein Sohn an Krebs erkrankt war. Die verschiedenen Nebenwirkungen wie z.B. Übelkeit, Appetitlosigkeit und die Veränderung der Geruchs- und Geschmackwahrnehmung vermindern die Freude am Essen und Trinken. Mein Anliegen ist es, gemeinsam mit den Eltern Ideen zu sammeln, wie die Ernährung vor allem zu Hause darauf abgestimmt werden kann. Auf der Station gibt es dafür eine Rezeptmappe mit vielen Rezepten, die auch für die Kinder während der Therapie geeignet sind. Die Richtlinien für eine keimreduzierte Ernährung sind dabei berücksichtigt. Die Rezeptblätter dürfen auch mitgenommen werden und ich stelle immer wieder fest, dass davon gerne Gebrauch gemacht wird. Besonders beliebt sind z. B. die Spaghettipizza, eine fruchtige rote Grütze  mit Vanillesoße, Lasagne, das Kochen im WOK, cremige Gemüsesuppen und am Nachmittag warme Obstaufläufe und -gratins.
An den Nachmittagen ist auch Zeit zum Gespräch über die Ernährung während der Therapie und darüber, wie eine gesunde Ernährung für die ganze Familie aussehen kann. Die Kinder und ihre Eltern freuen sich über die Abwechslung und über eine gemeinsame Mahlzeiten mit frisch zubereiteten Gerichten. Dieses Projekt liegt mir sehr am Herzen.

Aus frischen Zutaten wird eine Gemüsepfanne mit Putenfleisch zubereitet:

   034          045

                                                                 Das Rezept:
Gemüsepfanne mit Putenfleisch

500g Putenschnitzel                                                Pfeffer, Kurkuma
2 EL Sojasauce                                                       2 Paprikaschoten
1 EL Zitronensaft                                                     250 g frische Champignons
2 EL Öl                                                                     Brühe
2 Zwiebeln                                                               Salz
1 Stange Porree                                                     1 TL Stärkemehl
2 Wurzeln                                                                 evtl. 100g Sahne, Schmand
1 Stück Sellerie (ca. 150 g)                                   oder Creme fraiche

Zubereitung: Das Putenfleisch in Streifen schneiden, mit Pfeffer und Kurkuma bestreuen und in Sojasauce und Zitronensaft marinieren. Mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Das Gemüse in Würfel oder Scheiben schneiden. Das Fleisch im Öl anbraten, aus dem Topf nehmen und das Gemüse andünsten. ¼ l Brühe zufügen und das Gemüse ca. 10 Minuten garen. Das Fleisch zum Gemüse geben, weitere 5 Minuten kochen und dann abschmecken. Nach Belieben Sahne zugießen und die Soße mit angerührtem Stärkemehl binden.
Die angegebenen Gemüsesorten sind lediglich eine Variante, die Sie nach Ihren Wünschen verändern und ergänzen können. Zu diesem Gericht bereiten Sie Nudeln, Spätzle oder Reis zu.

Quelle: Text u. Fotos Gertrude Mumm-Tiessen

„Die Angler, die tun was“

ließ Vorsitzender Bernd Kruse vom Förderkreis für krebskranke Kinder per sms lobend verlauten. Wegen des Wintereinbruchs blieb er gestern im Landesinneren im Schnee stecken. Und selbst vor Ort an den Friedrichstädter Grachten stellte Initiator Jörg Ovens Ähnliches fest: „Das ist diesmal ein Benefiz-Winterangeln nach Katastrophenfahrplan.“ Dennoch: Die Angler waren zum Teil bereits am Vortag aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg und aus ganz Schleswig-Holstein angereist, um krebskranken Kindern mit den Startgeldern und Spenden eine finanzielle Hilfe zukommen zu lassen. Der Erfolg kann sich absolut sehen lassen: 2500 Euro kamen zusammen. Bereits in den beiden Vorjahren hatten die Angler diese und sogar höhere Summen gespendet. Da diese große Veranstaltung nicht allein zu bewältigen ist, hatte Jörg Ovens die Angelvereine aus Friedrichstadt und Schwabstedt mit ins Boot genommen und war erfreut: „Selbst der Angelverein Pahlen hat uns ein volles Sparschwein gebracht.“ Die Idee zu diesem Benefizangeln stammt von Jörg Ovens Tochter Liv Kristin. Sie hatte 2011 um Hilfe für einen krebskranken Mitschüler gebeten. Die spontane Reaktion von Vater Jörg Ovens: „Na klar, da bin ich sofort dabei und organisiere etwas.“

Angler

Quelle: Nordfriesische Nachrichten, 11.März 2013, HEM

Weihnachtsplätzchen für den guten Zweck

Kurz nach den Herbstferien startete unsere „Keks -AG“. Wir, die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen der Grund – und Regionalschule in Schacht-Audorf, trafen uns von nun an jeden Dienstag in der 7. Stunde in der Schulküche. Zunächst sammelten wir leckere Gebäckrezepte, probierten diese aus und einigten uns schließlich auf Kokosmakronen, Vanillekipferl, Lebkuchen und Co. Bevor es jedoch an die Großproduktion der Kekse ging, mussten wir Produktsponsoren finden. Edeka Hoof und Herrn Mahler gilt unser besonderer Dank. Nur durch diese Produktspenden war es uns möglich einen Betrag von knapp 350 Euro zu spenden. Zwischen Keksproduktion und Verkauf bastelten wir dekorative Weihnachtsanhänger und beschrifteten diese mit Weihnachtsgrüßen. In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien war es dann endlich soweit, die Gebäckproduktion fand an zwei Nachmittagen statt und dank der Unterstützung unserer Lehrerin Frau L’Hoste und einiger Mütter lernten wir die wichtigsten Handgriffe sehr schnell, und im Nu hatten wir große Mengen an verschiedenen Weihnachtsgebäcksorten produziert. Das Naschen kam natürlich auch nicht zu kurz :-)

P1050012 (2)

Am 17. und 18. Dezember war es dann endlich soweit, die Weihnachtfeier stand vor der Tür und wir waren alle schon ganz aufgeregt, ob wir überhaupt alle Kekstüten verkaufen werden. Aber zu unserer Freude kauften die Besucher der Weihnachtsfeier kräftig ein. Auch die ein oder andere Keksdose fand einen neuen Besitzer.

Unser Fazit: Die Keks -AG hat super viel Spass gemacht! Schade, dass sie nun vorbei ist.