Hervorgehobener Beitrag

Wir tun was!

 

Karl-Heinz Groth

Karl-Heinz Groth
Schirmherr des Förderkreises,
Träger des Verdienstkreuzes am Bande
der Bundesrepublik Deutschland,
Plattdeutscher Schriftsteller,
Lehrer, Schulrektor i.R.

 

Als ich vor etwa 15 Jahren zum ersten Mal die Kinderkrebsstation im Klinikum der CAU am Schwanenweg aufsuchte, haben mich Ausstattung und Enge des Aufenthaltsraumes für krebskranke Kinder sehr bedrückt.
Die Szenen, die sich beim Abschiednehmen zwischen Kindern und Eltern/Großeltern abspielten, haben mich bis heute nicht losgelassen. Für mich stand fest, dass ich die Arbeit des Förderkreises mit seinen vielfältigen Zielen unterstützen würde.
Das habe ich in den folgenden Jahren durch die Bereitstellung von Honoraren als plattdeutscher Autor und zahlreiche öffentliche Appelle getan. Viele Menschen im Lande haben es mir gleich getan, oder umgekehrt ich ihnen.
Die Bereitschaft zu helfen ist sehr groß. Man darf nur nicht müde werden, sie abzurufen.

Helfen Sie uns, damit wir Leid lindern können.

Karl-Heinz Groth

Mit der Gefion auf große Fahrt in der Kieler Förde

Nun war es wieder soweit!
Die Gefion, ein alter Zweimaster, nahm uns an Bord, um am 03.09.17 ab 11 Uhr mit 9 kleinen Matrosen im Alter von 6 – 12 Jahren und 2 großen Matrosen in See zu stechen.

An Bord überfielen uns ganz viele Piraten um uns aufs Meer zu entführen. Die Piraten brachten viele Goldtaler mit, die man bei ihren Spielen gewinnen konnte. Die Sonne strahlte und das Meer war ruhig, so dass die Kinder auch in Begleitung vorne in das Klüvernetz konnten.

Es war für alle ein toller Tag mit viel Spaß und mit vielen Goldtalern in den Taschen, legten wir gegen 16 Uhr wieder in Kiel an.

                    IMG_0156

Mit Teamgeist und Spielfreude kranke Kinder unterstützen!

Zunächst war es nur fixe Idee, die nun aber zu einer großen Herzensangelegenheit geworden ist. Als Thomas Feuker (Sales-Motivator) seinen Kollegen und dem Webhelp-Standortleiter Kiel, Heiko Schumacher, von seiner Vision „LOGOMOTION Charity Incentive“ erzählte, sind alle gleich mit auf den Zug aufgesprungen. Die Idee dahinter: Ein großes Spielgeschehen rund um Dampflokomotiven, bei dem jeder Mitarbeiter eine zusätzliche Motivation für seine tägliche Arbeit im Vertrieb eines Kieler Callcenters erfährt. Zusätzlich aber, und das ist der besondere Clou, fließt ein Teil seiner Verkaufsprämie (auf freiwilliger Basis) in den Tender der symbolischen Spendenlok, zugunsten des Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche Kiel e.V.
„Es ist toll zu erleben, wie die Kollegen im Verkaufsgespräch beflügelt sind, mit Volldampf ihr Team in den sicheren Bahnhof zu bringen. Vor allem aber den kranken Kindern im lokalen Bereich Kiel helfen zu wollen“ so der Sales-Motivator. Zug um Zug haben sich etliche Kollegen ergänzend in den Dienst der guten Sache gestellt. So konnte der Mitarbeiter Gunther Gallor mit seiner Leidenschaft zur Herstellung von Kuchen und Gebäck über zusätzlichen Verkauf unter den Kollegen, den Spendentopf „versüßen“. Kleine Mini-Versteigerungen und „Specials“ mit der Projektleitung taten ihr übriges. Zu guter Letzt hat Team-Coach Gunnar Kütenbrink sogar den „Logomotion“-Song komponiert, der für die Kollegen im Internet abrufbar ist und das wichtige Anliegen im Kopf wachhalten soll. In Laufe der letzten zwei Monate ist so bereits ein Spendenpool von über 2500,- Euro zustande gekommen, der aber bis zur Übergabe des Checks von Webhelp-Kiel an den Förderkreis für krebskranke Kinder Anfang August, noch sehr viel weiter anwachsen soll.

image                    image

Webhelp LOGOMOTION Spende Förderkreis 3 (002)                   Webhelp LOGOMOTION Spende Förderkreis 1 (002)

Und es wurden zum Schluss 3000,- € an den Förderkreis überwiesen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten der WEBhelp- Kiel,  von den von uns betreuten Patienten der Kinderkrebsstation M1 des UKSH

Sommerfahrt nach Sylt

Am 11.08.17 ging es endlich wieder los. Die Fahrt nach Sylt stand an, mit 25 Personen wollten wir die Insel erobern.
Am Freitag kamen wir in Westerland um 13.30 Uhr an und der Shuttle nach Hörnum wartete schon am Bahnhof um uns nach Hörnum ins Jugendgästehaus „Pidder Lüng“ zu bringen. Dort angekommen war die Zimmeraufteilung schnell erledigt und bei bestem Wetter und Kaffee und Kuchen ging es noch am selben Abend zum Wellenreiten. Was für ein Spaß aber auch ganz schön anstrengende 2 Stunden. Daher waren nach einem kurzen Abend auch alle schnell zu Bett.
Am Samstag früh hoch, ging es für 8 Teilnehmer zum 2 tägigen Workshop um ein eigenes Skateboard zu bauen nach Tinnum in die Werkstatt 36 und der Rest fuhr noch ein Stück mit dem Bus weiter um sich mit Peter Berhorst und seinem Team vom Youksakka Bogenbau auf den 3 Tägigen Workshop einzustellen.

WP_20170812_16_11_59_Pro1    WP_20170814_10_35_08_Pro

Den ganzen Tag Fleißig am Werkeln trudelten alle wieder ein und der Hunger war groß.
Der Sonntag sollte dann noch ein wenig voller werden, da wir wieder aufs Wasser zum Wellen reiten gingen, die Skateboarder stellten Ihre Boards fertig und die Bogenbauer traten Tag 2 Ihres Workshops an und wenn jemand denkt, das ist ja viel- nein abends ging es mit den Rettungsschwimmern nochmal zum Strand und rein in die Fluten.
Am Montag ging es nach dem Koffer packen mit allen zum Bogen bauen. Dort wurden die restlichen Bögen fertiggestellt und dann konnten wir alle noch ein Bogenturnier bestreiten. Dann mussten wir aber langsam zum Bahnhof, denn unser Zug nach Hause fuhr los. Aber wir waren uns alle einig, es waren zwar anstrengende aber wundervolle Tage. Wir konnten das Wetter und die Wellen genießen und lernten wundervolle Menschen kennen die sehr gute Workshops angeboten haben und waren nun unterwegs Richtung Heimat, mit Koffern, mit Bögen und Pfeilen und eigenen Skateboards.
Vielen, vielen Dank an die vielen Unterstützer und Spender, die diese besondere und außergewöhnliche Reise möglich gemacht haben. Den Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V. Kiel und dem Team DoppelPASS . Wir freuen uns auf viele weitere Fahrten.
Anna Maria, Annette, Yasmin, Jane, Gracijana, Nora, Rene, Alex, Eric, Peter, Emina, Peter, Marla, Martin, Manuel, Philp, Lena, Patricia, Antonia, Lisann, Emma, Caja, Hannah, Tom, Domenic.

Freizeitwochenende am Falkensteiner Strand

 

image       image

 

Es gab zwar schon einige Freizeiten am Falkensteiner Strand, aber es war das erste Mal mit ehemaligem Patienten im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Wir waren sehr gespannt wie dieses Angebot ankommen wird und hatten ziemlich schnell elf Anmeldungen.

Dann war es endlich soweit: Am 6.05.2017 ging es los mit der Freizeit zum Falkensteiner Strand!
Wir trafen uns mit den Kindern und Eltern um 14 Uhr in der Villa Falkenhorst zum gemeinsamen Kaffee und Kuchen, dabei konnte man sich in Ruhe unterhalten und austauschen. Einige Kinder gingen währenddessen mit unserer Praktikantin an den Strand und sammelten Muscheln oder probierten das „Steineditschen“ aus. Um 15 Uhr verabschiedeten sich die Eltern und machten sich so langsam auf den Weg nach Hause. Wir packten noch eine Tasche mit Getränken und es ging los zum Klettergarten „High Spirits“. Die Kinder durften sich zuerst im Kinderparcours ausprobieren, denn es war gar nicht so einfach sich immer ein und auszuhacken um dann weiter klettern zu können. Aber nach einigen Übungsrunden im Kinderparcours ging es dann los. Es ging in den grünen Parcours der in 5m Höhe beginnt. Wir hatten viel Spaß im Klettergarten und sind gegen 18 Uhr mit knurrendem Magen zurück in die Villa Falkenhorst gelaufen um dort mit dem Kochen für das Abendessen zu beginnen. Es gab Spaghetti Bolognese und zum Nachtisch ein Eis. Mit gestärktem Magen, haben wir uns dann aufgeteilt, einige Kinder haben draußen noch gespielt, andere haben sich ausgeruht oder haben gemeinsam mit den Teamern gespielt. Die anderen Kinder sind zum Spielen dazu gestoßen als es draußen dunkel wurde. Wir haben gemeinsam noch ein bisschen gespielt und sind mit den Kindern die eine Nachtwanderung machen wollten, rausgegangen. Da wir fast Vollmond hatten, mussten wir unsere Taschenlampen gar nicht anmachen und konnten im Mondschein spazieren gehen. Zum Einschlafen wurde dann die Geschichte von Peterchens Mondfahrt vorgelesen. Nach der Geschichte sind dann auch alle recht schnell eingeschlafen. Am nächsten Morgen sind einige Kinder um sieben Uhr mit der Praktikantin an den Strand gegangen um den Sonnenaufgang zu sehen. Es wurden viele Bilder im Sonnenaufgang gemacht, Muscheln wurden gesammelt und wir haben den Anglern dabei zugesehen wie sie einen Fisch fangen. Um neun Uhr gab es Frühstück und wir haben alle unsere Sachen gepackt denn um zehn Uhr sind die Eltern gekommen um die Kinder wieder abzuholen. Wir hatten alle viel Spaß und würden gerne wiederkommen und sagen dem Förderkreis vielen Dank, dass wir diese Reise machen konnten.

WirTunWas

Quelle: Annette Petrauschke

Musikprojekt für ehemals onkologisch erkrankte Kinder und Jugendliche

Mit einem einzigartigen Musikprojekt ist der Song „ Mittendrin“ entstanden, durchgeführt von lifenotes e.V. Dieses Projekt wurde finanziert vom Förderkreis und dem Team DoppelPASS im Bereich der Nachsorge für ehemals onkologisch erkrankte Kinder und Jugendliche.
Der Song entstand auf einer der Erlebniswochenendfahrten am Falkensteiner Strand, betreut und organisiert von unserer Erzieherin Annette Petrauschke mit Ihrem Team

  Hier der Song zum anhören

Beim ersten Treffen wurde die Richtung festgelegt

WP_20170311_10_00_28_Pro

Aus diesen Stichpunkten entstand der Songtext

WP_20170311_10_03_16_Pro

Hier wurde der passende Sound festgelegt

WP_20170310_18_56_30_Pro

IMG_0034

 

Kreative Pausen gehören auch dazu

 

IMG_0024

Nicht die Kleinen vergessen!

Anlässlich des am 15.02.2017 stattgefundenen Internationalen Kinderkrebstages besuchte der Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat, Daniel Günther, das Elternhaus des Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V. in Kiel.
Nach einem Gespräch über die Arbeit des Förderkreises, der in Zusammenarbeit mit der Kinder-Onkologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein betroffene Eltern informiert und ihnen während der Behandlung eine Übernachtungs- und Begegnungsstätte bietet, überreichte er 50 vom Hansa-Park gesponserte Freikarten.
„Vielfach dreht sich in Zeiten der Erkrankung alles nur noch um ein Thema. Mit den Freikarten des Hansa-Parks möchte ich ein wenig unbeschwerte Zeit schenken, in der die Kinder, ihre Geschwister und Eltern einfach nur Familie sein dürfen“, so Daniel Günther.
Im Anschluss ging es weiter auf die Kinder-Onkologie zum Gespräch mit dem Leiter der Kinder-Klinik, Herrn Prof. Dr. Martin Schrappe. Jährlich erkranken ca. 50 Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein an Krebs, die im Kieler Universitätsklinikum behandelt werden. Ihre Heilungschancen liegen bei rund 80 Prozent.
„Es war schön zu sehen, dass auf der Station trotz der schweren Diagnose eine positive Grundstimmung herrscht. Ich konnte direkt spüren, mit wie viel Leidenschaft und Herz hier vor Ort gearbeitet wird. Dies gilt ganz besonders auch für die Arbeit des Förderkreises unter Vorsitz von Bernd Kruse“, führte Günther weiter aus.
Der Internationale Kinderkrebstag wurde im Jahr 2002 ins Leben gerufen. Der Tag steht im Zeichen des Kampfes gegen Krebs bei Kindern und erinnert an den schweren Schicksalsschlag für die Kinder und ihre Familien.

 CKSH2748neu (002)

v.l.
Jana Behrens, Wissenschaftliche Referentin für Soziales und Gesundheit der CDU-Fraktion
Prof. Dr. Martin Schrappe, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Daniel Günther, Landesvorsitzender der CDU Schleswig-Holstein
Karl-Heinz Groth, Autor und Schirmherr des Förderkreises
Bernd Kruse, 1. Vorsitzender des Förderkreises

Spendenübernahmen im Januar

Spende aus 2016 vom Club Heider Hausfrauen

Club_Heiderhausfrauen2017v.l. Eva Maria Bornemann, Ulla Beck, Rosemarie Masannek, Heidi Stiemer, Bernd Kruse, Inge Nolde

Am Freitag den 10.02.2017 wurde die Spendensumme von 1895,- an den Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche im Casino des Heider Sportvereins von der Vorsitzenden Rosemarie Masannek des Club Heider Hausfrauen,  an den Vorsitzenden Bernd Kruse des Förderkreises übergeben.
Dies war die in zwischen 28. Spende an den Förderkreis, denn seit 28 Jahren ist der Club Heider Hausfrauen eng verbunden mit dem Förderkreis. Mit dieser Übergabe wurde die Summe aller Spenden in 28 Jahren von 52 000,- überschritten. Die Spende kommt zusammen aus vielen Veranstaltungen des Clubs, bei der die Spendendose nie fehlen darf, sowie aus Bastelarbeiten der Heider Hausfrauen aus Bücherverkauf im Internet, wie auch von Mitgliedern die Pfandflaschen die achtlos weggeworfen werden eingesammelt werden.

Auch Unternehmen in Heide und Umgebung steuern durch aufstellen von Spendendosen Ihren Beitrag dazu. Dieses Jahr kamen  364,81 Euro aus den Spendendosen die im Casino Heider SV, Meister Backwaren Meldorferstr., Schuh-Meyn Wesseln, famila Heide, Seniorenbeirat Heide und der Apotheke Laskowski Tellingstedt stehen, zusammen. Gern würde der Club noch mehr im Raum Heide aufstellen.
Der Club Heider Hausfrauen unterstütz mit dieser Spende den Förderkreis,  der sich zu Aufgabe gemacht hat  Familien mit krebskranken Kindern im nichtmedizinischen Bereich den Alltag erträglicher zu machen. Dazu gibt es seit 1990 das Psychosoziale Team, welches sich aus einer Paar- und Familientherapeutin, einer Dipl. Sozialpädagogin sowie einer staatlich anerkannte Erzieherin zusammen setzt. Der Verein stellt sich in seiner Internetpräsenz unter www.krebskranke-kinder-kiel.de ausführlich dar.

Erbsensuppe macht glücklich, uns und die Kropper Bürgerinnen und Bürger!


Immelmann

Der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“, Herr Oberst Krah und seine „Immelmänner“, überbrachte uns heute den beachtlichen Erlös  von 1.300 € aus dem Verkauf der heiß begehrten Erbsensuppe, die der Koch bestens bereitet hatte.
Herzlichen Dank für die tolle Spende!!

Spenden statt Geschenke

Fa_StoHeiko Herzig Fa. Sto, Bernd Kruse vom Förderkreis

Die Fa. Sto SE & Co KGaA spendet Betrag, welcher für Weihnachtspräsente gedacht war an Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V.. Gerne machen wir das zur Tradition so Heiko Herzig Vertriebsleiter Region Nord.

Der HSV Fan-Club Flindbek darf hier nicht fehlen

Eine Spendensumme von 300,-€ ist aus den Veranstaltungen in 2016
zusammengekommen, die Im Vereinsheim in Flintbek an die
Schatzmeisterin Meike Ehrlich vom Vorsitzenden Thorsten Elßner
und seinem Stellvertreter Jan Horstmann (re) übergeben wurde.

IMG_0008neu

Die nächsten Veranstaltungen für 2017 werden schon geplant,
der Termin für eine Neuauflage des Kleinfeldturniers steht bereits

2017 quer Copy-page-001